Yearly Archives: 2020

  • 0
Nächtliche MVB Haltestelle

Achtung Nachtschwärmer!

Category:Magdeburg,MVB

Achtung Nachtschwärmer! Leider gibt es auch in diesem Jahr bei der MVB in der kommenden Nacht bei der Zeitumstellung keinen Nachtverkehr in der zusätzlichen Stunde.

Was in anderen Städten selbstverständlich ist, wird in Magdeburg nicht für notwendig erachtet: MVB-Aufsichtsratsvorsitzender und Finanzbürgermeister Zimmermann schrieb dazu im letzten Jahr in einer Stellungnahme: „Aus Sicht der Verwaltung stünde der hierfür erforderliche Aufwand in keinem vertretbaren Verhältnis zum Nutzen, da ein nennenswerter Bedarf hierfür derzeit nicht erkennbar ist. Es ist außerdem davon auszugehen, dass die Zeitumstellung zwischen der Sommerzeit und der Normalzeit perspektivisch entfallen wird.“

Aus unserer Sicht irrt er hier sogar doppelt. Denn 1. gibt es in Magdeburg gerade am Wochenende viele Fahrgäste, die den Nachtverkehr nutzen (einige vielleicht auch, weil sie sich nicht betrunken hinter das Lenkrad setzen wollen) und 2. rückt die Abschaffung der Zeitumstellung durch die EU gerade in weite Ferne.


  • 0

MVB fährt ins Corona-Minus

Category:Magdeburg,MVB,ÖPNV,Preise

Der ÖPNV ist so wie Krankenhäuser oder andere Einrichtungen wichtiger Teil der Daseinsvorsorge. In der jetzigen Corona-Krise zeigt sich das umso mehr. Deswegen taugt er auch nicht als finanzpolitisches Instrument für kommunale Kassen. Schon länger weisen wir darauf hin, dass die jährlichen Fahrpreiserhöhungen in eine Sackgasse führen. Entgegen dem Bundestrend sind in Magdeburg die Fahrgastzahlen des ÖPNV in den letzten Jahren deutlich gesunken.

Jetzt mitten in der Corona-Krise die Fahrpreise erneut anzuheben, würde den ÖPNV in Magdeburg noch mehr in Bedrängnis bringen und wäre für die wirtschaftliche Lage der MVB kontraproduktiv. Jetzt muss alles getan werden, dass nach Corona wieder möglichst viele Menschen den ÖPNV nutzen.


  • 0
Sandsäcke in Rothensee

Informationsveranstaltung zum Neubau der Straßenbahnstrecke in Rothensee

Category:FVMD,Magdeburg,MVB,Netzausbau,Neubaustrecke,Rothensee

Auf einer Bürgerinformationsveranstaltung stellen Vertreter der Magdeburger Verkehrsbetriebe und des beauftragten Planungsbüros die geplanten Bauarbeiten für den Neubau der Straßenbahntrasse der Linie 10 im Stadtteil Rothensee vor.

In diesem Jahr wird die MVB mit dem Neubau der Straßenbahnstrecke in Rothensee zwischen der Haltestelle Schule Rothensee und der Wendeschleife Rothensee beginnen. Auf einer Bürgerinformationsveranstaltung wird das Bauprojekt und die damit verbundenen Einschränkungen während der Bauzeit vorgestellt. Die MVB lädt alle Anwohner, Fahrgäste, Bürger der Stadt und Interessenten am Projekt ein. Vertreter der MVB und des Planungsbüros stehen für Fragen zur Verfügung:

Donnerstag, den 06. Februar von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr in
der Grundschule Rothensee
Windmühlenstraße 30, 39126 Magdeburg

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
(H) Schule Rothensee – Straßenbahnlinie 10

Beim Elbehochwasser im Juni 2013 wurden weite Teile Rothensees überflutet. Dabei sind an den Straßenbahnanlagen der MVB im August-Bebel-Damm im Abschnitt Korbwerder bis Burger Straße erhebliche Schäden entstanden. Erst nach notwendigen technischen Überprüfungen und Notreparaturen konnte der Straßenbahnverkehr im Mai 2014 wieder aufgenommen werden.

Es ist ein nachhaltiger Ersatzbau der beschädigten Anlagen einschließlich des Gleisdreiecks am Betriebshof Nord geplant. Mit dem Ersatzneubau sind zukunftsfähige Verkehrslösungen und Bauweisen geplant, die bei zukünftigen Hochwasserereignissen weniger Schäden erwarten lassen. Das Projekt wird vollständig mit Mitteln des Bundes aus dem Sondervermögen Ausbauhilfe finanziert. Veranschlagt sind Kosten von über 15 Millionen Euro


  • 0
Strassenbahn in Rothensee

Wenig Hoffnung für Rothensee

Category:Baustellen,FVMD,Magdeburg,MVB,ÖPNV,Rollmaterial,Rothensee

Dass Rothensee auch mehr als sechs Jahre nach dem Hochwasser von 2013 nicht seinen 10-Minuten-Takt der Straßenbahn zurück hat, ist ein echtes Armutszeugnis. Ja, Fahrzeuge fallen nicht von heute auf morgen vom Himmel, das ist klar. Dennoch können die Menschen dort erwarten, dass sowohl der Stadtrat als auch die MVB ergebnisoffen alle Möglichkeiten prüfen, wie Rothensee schnellstens wieder ordentlich an den ÖPNV angebunden werden kann.

Die Menschen in Rothensee können weder etwas für das Hochwasser noch für den Tunnelbau am Hbf und erst recht nichts für den Fahrzeugmangel der MVB. Aussagen wie „wir haben keine Busse und keine Fahrer“ sind Totschlagargumente. Für die Linie 66 wurden auch Busse neu angeschafft. Auch eine Vergabe der Verstärkerbusse an Fremdunternehmen, wie es auch beim Schienenersatzverkehr der Fall war, ist ebenso denkbar. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.


MVB – Störungsmelder

Facebook